PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was kostet die VdWA ?



Andreas
04.05.2011, 08:15
Die Frage bekomme ich des öfteren gestellt, deshalb hier die aktuellen Beiträge:



Einmalige Aufnahme EUR 5,00

Jahresbeitrag Erwachsene EUR 13,00

Jahresbeitrag Jugendliche EUR 9,00

Jahresbeitrag Bootsnutzung EUR 11,00 plus drei Stunden Arbeitseinsatz auf dem Grundstück


Da kann man nicht meckern...

Wer beitreten möchte kann auch hier klicken: http://wakenitzangler.de/files/aufnahmeformular.pdf

Hinzu kommt die Erlaubnis für das Gewässer selbst, nämlich 16,--€ für das Angeln vom Ufer und für die Erlaubnis zur Benutzung eines Bootes noch einmal 16,-- €.


Der ASV Trave hat seine Beiträge hier publiziert:

http://www.asv-trave.de/neu/bei.html


Die Satzung der VdWA von 1997

§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen "VdWA Vereinigung der Wakenitz - Angler". Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt sodann den Zusatz "e.V.". Sein Sitz ist Lübeck.

§ 2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports, insbesondere der Sportfischerei in den städtischen Lübecker Gewässern, sowie die Reinhaltung der Gewässer und die Erhaltung der Natur als Lebens- und Erholungsraum. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch Durchführung von Veranstaltungen, die Errichtung von Naturschutzgebieten und Hilfestellung dazu, Unterhaltung einer Jugendabteilung, Förderung sportlicher Übungen und Leistungen der Mitglieder, insbesondere im Anschluss an einen Landes,- Bundes- und Kreisverbandes im Bereich der Sportfischerei.
Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Niemand darf durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Der Verein hält sich mit den ihm angeschlossenen Mitgliedern allen parteipolitischen, religiösen und rassischen Bestrebungen fern.

§ 3 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Geschäftsjahr beginnt mit dem Tag der Gründung und läuft bis zum 31. Dezember des Gründungsjahres.

§ 4 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.

aktive Mitglieder, die den vollen Beitrag zahlen;
passive Mitglieder, die einen ermäßigten Beitrag zahlen,
fördernde Mitglieder, die einen vereinbarten einmaligen Beitrag zahlen;
jugendliche Mitglieder, die bis zum vollendeten 18.Lebensjahr einen ermäßigten Beitrag zahlen;
Ehrenmitglieder, die nicht beitragspflichtig sind.
Aktive Mitglieder sind solche Mitglieder, die die Arbeit des Vereins durch ihre aktive Tätigkeit unterstützen in dem Bestreben, die unter § 2 beschriebenen gemeinnützige Zwecke zu erreichen. Passive Mitglieder sind solche Mitglieder, die die Leistungen des Vereins in Anspruch nehmen und die Mitgliedsstellung erhalten wollen, jedoch ohne Stimmrecht auf Versammlungen.
Fördernde Mitglieder sind solche, die einen Mindestbeitrag einmalig zahlen und dafür eine bestimmte Zeit die Mitgliedsstellung ohne Stimmrecht erhalten. Die Anmeldung zur Aufnahme als Mitglied erfolgt durch schriftlichen Antrag bei dem Vereinsvorsitzenden oder der Geschäftsstelle. Minderjährige bedürfen für die Beitrittserklärung der Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters. Zu Ehrenmitgliedern können durch Beschluss der Jahresmitgliederversammlung oder einer außerordentlichen Mitgliederversammlung Personen ernannt werden, die sich um die Förderung der in § 2 beschriebenen gemeinnützigen Zwecke besonders verdient gemacht haben.
In der Mitgliedsversammlung sind alle Mitglieder stimmberechtigt. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Aktiv und passiv wahlberechtigt für Ämter sind nur aktive Mitglieder.

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

Über die Aufnahme eines Mitglieds entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit. Die Aufnahme einer Person kann ohne Angaben von Gründen verweigert werden. Als Ausweis für die Mitgliedschaft dient der Mitgliedsausweis. Der Ausweis bleibt Eigentum des Vereins und ist bei Ausscheiden aus dem Verein diesem zurückzugeben.

§ 6 Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Der Austritt eines Mitglieds ist nur zum Schluss eines Geschäftsjahres zulässig und muss mindestens drei Monate vorher dem Vorstand schriftlich mitgeteilt werden. Die Kündigung ist dem Vorstand durch eingeschriebenen Brief schriftlich zu erklären. Zur Einhaltung der Kündigungsfrist ist der rechtzeitigen Zugang der Kündigung beim Vorstand erforderlich. Der Ausschluss aus dem Verein kann durch den Vorstand beschlossen werden, wenn ein Mitglied mit seinen Beiträgen trotz schriftlicher Mahnung drei Monate im Rückstand bleibt. Der Ausschluss eines Mitglieds muss erfolgen, wenn das Mitglied ehrenrührige Handlungen begeht oder wenn nach erfolgter Aufnahme bekannt wird, dass es solche begangen hat; das Mitglied Bestrebungen des Vereins zuwider handelt oder durch sein Verhalten das Ansehen des Vereins schädigt oder die Mitgliedschaft zur Erlangung persönlicher Vorteile ausnutzt.

§ 7 Beiträge und Gebühren

Die Vereinsbeiträge, die Aufnahmegebühren und etwaige sonstige Gebühren für die ordentlichen, außerordentlichen und jugendlichen Mitglieder werden von der Jahresmitgliederversammlung oder einer außerordentlichen Mitgliederversammlung festgesetzt. Die Gültigkeit der Festsetzungen besteht fort bis zur Änderung durch eine neue ordentliche oder außerordentliche Mitgliederversammlung.
Der Beitrag ist eine Bringschuld, er wird für den jeweiligen Zahlungszeitraum im voraus fällig. Beim Eintritt in den Verein hat das Mitglied die Aufnahmegebühr und den Beitrag für mindestens sechs Monate oder bis zum Jahresende im voraus zu zahlen.

§ 8 Vereinsorgane

Die Organe des Vereins sind
der Vorstand ( 1. Vorsitzender und 2. Vorsitzender )
der erweiterte Vorstand ( Kassenführer und Schriftführer )
die Mitgliederversammlung
der Geschäftsführer.

§ 9 Vorstand

Den Vorstand des Vereins im Sinne des § 26 BGB bilden der 1. und der 2. Vorsitzende. Jeder von ihnen ist zur alleinigen Vertretung des Vereins berechtigt. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Der 2. Vorsitzende ist nur vertretungsberechtigt wenn der 1. Vorsitzende verhindert ist. Dem Vorstand im Sinne des § 26 BGB obliegt die Geschäftsführung, Leitung und Verwaltung des Vereins,die Organisation und die Zulassung und die Berufung der Mitglieder des erweiterten Vorstands.
Dem Vorstand kann durch Beschluss des Vorstandes zur Durchführung ein hauptamtlicher Geschäftsführer zur Seite gestellt werden. Der Vorstand ist bei Erfüllung seiner Aufgaben verpflichtet, sparsam im Rahmen des Haushaltsplanes zu wirtschaften. Alle außerplanmäßigen Ausgaben bedürfen der Zustimmung der ordentlichen Mitgliederversammlung. Über überplanmäßige Ausgaben entscheidet der Vorstand. Dem erweiterten Vorstand gehören zur Unterstützung des Vorstandes ferner an: der Kassenführer und der Schriftführer.
Die Vorstandsmitglieder werden auf der Jahresmitgliederversammlung jeweils auf drei Jahre gewählt. Der Vorsitzende ist stets durch Stimmzettel, die anderen Vorstandsmitglieder, sofern kein Widerspruch erhoben wird, durch Zuruf zu wählen. Wiederwahl ist zulässig.
Das Amt eines gewählten Vorstandsmitgliedes dauert bis zur Neuwahl. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf einer Wahlzeit aus oder ist ein Vorstandsmitglied dauernd für längere Zeit verhindert, so kann der Vorstand für den Rest der Wahlzeit eine Ersatzwahl vornehmen, die der Bestätigung durch die nächste Jahresmitgliederversammlung bedarf. Der 2. Vorsitzende übernimmt die Aufgabe eines Leiters der Jugendarbeit.

§ 10 Erweiterter Vorstand

Der erweiterte Vorstand hat hinsichtlich Planung, Organisation, Anschaffungen und ähnlichem den Vorstand zu beraten und Entscheidungshilfe zu leisten. Der erweiterte Vorstand besteht aus dem Vorstand im Sinne § 26 BGB und zwei aktiven Mitgliedern, dem Kassenwart und dem Schriftführer.

§ 11 Vorstandssitzungen

Die Einladung zu den Vorstandssitzungen erfolgt durch den Vorsitzenden. Eine Vorstandssitzung muss vom Vorsitzenden einberufen werden, wenn dies unter Angabe von Gründen entweder vom zweiten Vorsitzenden oder aber von zwei Mitgliedern des erweiterten Vorstandes verlangt wird. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn seine Mitglieder unter der letzten bekannten Anschrift mit eingeschriebenen Brief geladen wurden und mindestens die Hälfte seiner Mitglieder, mindestens aber zwei Mitglieder, anwesend sind. Beschlüsse werden mit der einfachen Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Mitglieder des Vorstandes, die von einer Beschlussfassung betroffen sind, dürfen an der Beschlussfassung nicht teilnehmen.

§ 12 Mitgliederversammlung

Im ersten Monat des Geschäftsjahres wird die Jahresmitgliederversammlung abgehalten. Ihr obliegt die Entgegennahme des Geschäftsberichtes und der Berichte der Kassenprüfer, die Entlastung des Vorstandes, die Durchführung der Wahlen, die Feststellung des Haushaltsplanes, die Festsetzung der Beiträge und Gebühren, sowie die Beschlussfassung über gestellte Anträge. Die Mitglieder sind mindestens acht Tage vor der Versammlung unter Mitteilung der Tagesordnung schriftlich einzuladen. Zur ordnungsgemäßen Ladung genügt die Absendung an die letzte bekannte Anschrift des Mitglieds. Die Tagesordnung muss die in diesem Paragraphen genannten Punkte enthalten.
Passive, fördernde und jugendliche Mitglieder haben das Recht auf Anwesenheit bei den Mitgliederversammlungen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss spätestens zehn Tage nach Eingang des Antrages beim Vorsitzenden einberufen werden, wenn der Vorstand es für nötig erachtet oder wenn mindestens ein Viertel der ordentlichen oder außerordentlichen Mitglieder die Einberufung der außerordentlichen Mitgliederversammlung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.
Anträge, die nicht fristgemäß gestellt worden sind, werden nur verhandelt, wenn alle Anwesenden einverstanden sind. Die Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung hat anzugeben, bis wann Anträge an die Versammlung gestellt werden können. Die Leitung der Mitgliederversammlung obliegt dem ersten Vorsitzenden. Bei dessen Verhinderung wird der zweite Vorsitzende zum Versammlungsleiter. Die Mitgliederversammlungen sind ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Beschlüsse erfolgen in der Regel mit der einfachen Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Für Beschlüsse auf Satzungsänderungen oder Auflösung des Vereins sind jedoch drei Viertel der berechtigten Stimmen notwendig. Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein schriftliches Protokoll anzufertigen, das von dem Vorsitzenden der Mitgliederversammlung und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist. Das Protokoll ist bei der nächsten Versammlung zu deren Beginn zu verlesen.

§ 13 Geschäftsführer

Der Vorstand bestellt einen Geschäftsführer. Der Geschäftsführer führt die Beschlüsse des Vereins in Form der Vorstandsbeschlüsse aus. Der Geschäftsführer darf Einzelgeschäfte bis zu einer Wertgrenze von 800,00 DM selbstständig und eigenverantwortlich durchführen. Für alle weiteren Geschäfte bedarf er der Genehmigung des Vorstandes.

§ 14 Kassenführung und Kassenprüfung

Der Kassenwart und in Ermangelung eines solchen der erste Vorsitzende ist verpflichtet, die Einnahmen und Ausgaben getrennt nach Belegen fortlaufend zu buchen. Aus den Belegen müssen der Zweck sowie der Zahltag ersichtlich sein. Zahlungen sind durch den Kassenwart nur zu leisten, wenn sie vom Vorsitzenden angewiesen sind. Der Kassenwart ist für den ordnungsgemäßen Eingang der Beiträge verantwortlich. Die Kasse ist am Schluss eines Geschäftsjahres und auf Verlangen des Vorsitzenden außerdem auch von zwei Kassenprüfern, die von der Jahresmitgliederversammlung für das laufende Jahr gewählt werden, zu prüfen. Die Jahresabrechnung mit dem Prüfbericht ist bei der Jahresmitgliederversammlung vorzulegen.

§ 15 Ehrengericht

In allen Streitigkeiten aus dem Vereinsverhältnis entscheidet das Schiedsgericht endgültig. Das Schiedsgericht besteht aus dem Vorsitzenden des Schiedsgerichts, der von dem ersten Vorsitzenden des Vereins bestimmt wird, und aus zwei Beisitzern, die von der Jahresmitgliederversammlung gewählt werden. Das Schiedsgericht behandelt alle Ehrenangelegenheiten des Vereins und alle anfallenden Streitigkeiten aus dem Vereinsverhältnis selbstständig. Die Entscheidungen werden mit einfacher Mehrheit getroffen. Mitglieder des Ehrengerichtes dürfen den Vorstand nicht angehören. Das Ehrengericht ist beschlussfähig, wenn der Vorsitzende und die zwei Beisitzer anwesend sind. Am Ehrengerichtsverfahren daf nicht teilnehmen, wer selbst an der betreffenden Angelegenheit beteiligt ist oder wer mit einem der Beteiligten verwandt oder verschwägert ist. Für den Fall, dass ein Mitglied des Ehrengerichts ausscheidet, wird ein Zwischenmitglied durch den Vorstand bis zur nächsten Wahl durch die Jahresmitgliederversammlung bestimmt.

§ 16 Auflösung

Bei einer mit drei Vierteilen der Stimmen der erschienen Mitglieder beschlossenen Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke erfolgt nach Erfüllung aller Verbindlichkeiten die Übergabe des vorhandenen Vermögens an einen gemeinnützig anerkannten Verein, der satzungsgemäß die gleichen Interessen wie der Verein verfolgt. Dieser vom erweiterten Vorstand mit einfacher Mehrheit auszuwählende Verein soll im gleichen Bundesland ansässig sein. Wird ein solcher Verein nicht gefunden oder kann der Vorstand sich mit dem erweiterten Vorstand für keinen Verein entscheiden, so entfällt das Restvermögen an die Industrie- und Handelskammer zu Lübeck. Das Vermögen ist mit der Klausel zu übergeben, dass es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden ist.

§ 17 Satzungsänderung

Satzungsänderungen können nur in einer Jahresmitgliederversammlung oder in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden, wenn sie auf der Tagesordnung stehen.
Die Beschlüsse bedürfen einer ¾ Mehrheit.
Änderungen, die nicht Inhalt der Satzung, sondern nur die Form betreffen und die vom Registergericht gefordert werden, können vom ersten Vorsitzenden allein getätigt werden.

§ 18 Schlussbestimmung

Ergänzend gelten die Vorschriften des bürgerlichen Gesetzbuches §§ 21 bis 79.

§ 19 Inkrafttreten

Die Satzung stritt ab sofort in Kraft
Beschlossen am 24.01.1997




http://wakenitzangler.de/

Andreas
09.06.2011, 22:14
Wegen Rückfragen: Wer 11,-- € bei der VdWA zahlt und drei Stunden Grundstückspflege o.ä. mit macht, der kann die VdWA-Boote in Eichholz (Eisenbahnbrücke) und die in der Binnenwakenitz benutzen.

http://www.sportfischer-online.de/vdwa.jpg http://www.sportfischer-online.de/boote.jpg

Weitere Kosten erhebt der Verein dafür nicht.

Schaut euch das Grundstück ruhig mal an, es ist schön dort.

http://www.bilder-hochladen.net/files/douk-kg.jpg

Andreas
12.12.2011, 18:56
Denkt an die Beiträge - aktuell: VdWA-Bootsnutzung kostet 11,-- € zu den 13,-- € Beitrag hinzu. Auf der Homepage des Vereins steht es nicht richtig.

Typhoon
04.01.2012, 11:35
Auf dem Formular steht auch das ich 13,- Euro + 5,- Euro überweisen muss. Was ist denn nun? Was muss man insgesamt überweisen wenn man auch Bootsnutzung haben möchte?

Stefan
04.01.2012, 11:38
Auf dem Formular steht auch das ich 13,- Euro + 5,- Euro überweisen muss. Was ist denn nun? Was muss man insgesamt überweisen wenn man auch Bootsnutzung haben möchte?

11 Euro zusätzlich, einfacher ist es aber Du gehst in den Hansering oder nach Schwartau. Da gibst Du Deine Sachen ab, bezahlst das Geld (29 Euro mit Bootsnutzung), bekommst eine Quittung und mit dieser Quittung kannst Du sofort loslegen, auch ohne Sportfischerpass.

Typhoon
04.01.2012, 12:46
Muss ich also nicht unbedingt überweisen? Ohne den Pass loslegen zu dürfen hört sich auch gut an. Gut zu wissen.

Stefan
04.01.2012, 13:18
Muss ich also nicht unbedingt überweisen? Ohne den Pass loslegen zu dürfen hört sich auch gut an. Gut zu wissen.

Nein, Du kannst halt auch bar zahlen. Die Quittung die Du dann bekommst ist soetwas wie ein vorläufiger Pass, der richtige wird Dir dann zugeschickt.

Typhoon
04.01.2012, 13:57
Ok danke werde ich nächsten Monat machen. Der Hecht und Zander usw. hat ja jetzt leider schon schonfrist aber ich kann ja dann schon mal Friedfische angeln. Klappt das denn gut Friedfische im Winter zu angeln im Wakenitz? Oder was könnte ich im moment sonnst noch angeln? Was hat jetzt kein schonfrisst?

Stefan
04.01.2012, 14:26
Das ist jetzt etwas schwieriger in der Wakenitz, nach der Frostperiode im Mitte bis Ende März geht es dann mit Karpfen los, auch der Weissfisch stellt sich dann wieder ein.
Schonzeit haben nur Hecht und Zander jetzt.

Thorsten
04.01.2012, 17:05
Du kannst sogar jetzt Friedfische bekommen, ist aber harte Arbeit. Liegt hat dadran, das die Wakenitz in den meisten Bereichen recht flach ist und im Winter auskühlt. Eventuell bekommst du an den Brücken einige Barsche auf Wurm, sind aber auch nicht die Kracher. Meistens geht es Ende Februar oder Anfang März mit Friedfisch los. Wer dadie richtigen Stellen, Montagen und Zeit kennt, der kann dann auch recht gezielt kapitale Brassen fangen (ab 3kg aufwärts). Und dann geht es auch schon mit Karpfen und Aal los, so ab Mitte/Ende März wenn es normal läuft.

Andreas
04.01.2012, 18:05
Auf dem Formular steht auch das ich 13,- Euro + 5,- Euro überweisen muss. Was ist denn nun? Was muss man insgesamt überweisen wenn man auch Bootsnutzung haben möchte?

Jugendliche 9,-- €, Erwachsene 13,-- €, Bootsnutzung 11,-- €, Pass/Aufnahme einmalig dazu-

Wakenitz v. Land + 16,-- €, v. Boot nochmals 16,-- €

Gesamtkosten VdWA Erwachs. Boot Wakenitz: 56,-- €

Typhoon
04.01.2012, 18:18
Also doch so viel 59,- Euro und nicht nur 29,- mit Bootsnutzung für Erwachsene. Sind die Boote denn auch im Winter verfügbar oder gibt es zeiten wo die Boote nicht benutzt werden dürfen? Ausser wenn der Wakenitz zu gefroren ist meine ich.

Andreas
04.01.2012, 18:21
56,--, nicht 59,-- €, die Bootsnutzung ist 11,-- € (steht auf der Vereinsseite falsch).

Die Boote kommen meist im November raus und nach dem Eis rein.

Typhoon
04.01.2012, 18:27
Ich meinte 56,- Euro. Ich habe mich verschrieben. Hmm da ich die Boote jetzt gerade sowieso nicht nutzen kann überlege ich mir erstmal ohne Bootsnutzung zu holen. Nach hinein kann ich doch immer noch die 11,- Euro bezahlen um die Boote zu benutzen wenn sie verfügbar sind oder nicht?

Andreas
04.01.2012, 18:36
Klar kannst du später nachlösen.