Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 37 bis 44 von 44

Thema: Bessert es sich an Krähen- und Mühlenteich?

  1. #37

    AW: Dem Mühlenteich droht ein Fischsterben

    Zitat Zitat von Vossi Beitrag anzeigen
    Wieso haben wir Wolfgang?
    Der ist doch nun so weit ab vom Geschehen.......
    glaube nicht, dass er extra aus NRW hier hochkommen wird
    Für den Rest gebe ich Dir Recht
    statt dich solte es ihn heißen
    LG
    Tim und immer eine Handbreit Wasser unterm Köder

  2. #38

    AW: Dem Mühlenteich droht ein Fischsterben

    Vielleicht sollte ich mich da nochmals zu äußern: Es gab in den 70ern in unserem Pachtgewässer Aller ein enormes Fischsterben. Verursacht durch Abwasser einer Zuckerfabrik weit stromauf. Allein auf unserer Pachtstrecke (Ca. 13km) kamen mehrere Tonnen tote, durch Sauerstoffmangel verendete Fische an. Der Verursacher wurde schnell ermittelt, aber Schadensersatzforderungen waren problematisch: wir konnten nicht beweisen, das es ein durch Abwasser verursachter Sauerstoffmangel war. Weil wir keine Wasseranalysen vorweisen konnten und die Behörden (die erst da waren. als der Null-Sauerstoffpfropf längst durch war) nichts fanden. Seit dem haben wir 2 Sportsfreunde im Verein (einer davon bin ich), die regelmäßig im Frühjahr und Herbst, sowie bei Zwischenfällen, alle unsere Gewässer bis heute beproben und untersuchen. Zusammen mit den Fangmeldungen sind wir in der Lage, seitdem von Verursachern auch Schadenersatz zu fordern.
    Sollte da weiteres Interesse an Infos bestehen: PN an mich reicht erstmal.
    Gruß
    Rolf

  3. #39

    AW: Dem Mühlenteich droht ein Fischsterben

    Zitat Zitat von dasAxelchen Beitrag anzeigen
    so wie unsere Gewässer oft aussehen glaube ich bald an eine Kettenrekation....gerade in Innenstadtnähe wo ja alles stark frefrenquiert ist..
    Also....Verursacher von Müll....also der Mensch benutzt die öffentlich aufgestellten Mülleimer...so soll es ja auch sein. Nachts im unbeobachten Augenblick kommen große schwarze Vögel, aber vielelicht auch irgendwelche wild lebenden Nager, durchwühlen die Mülleimer..holen sich alles raus wo noch Nahrung drin sein könnte, zerwühlen es auf der Erde, und lassen es liegen, weil es nun mal unwissende Tiere sind...den Rest erledigt dann der Wind...so gelangt dann der Müll ins Wasser..die Strömung verteilt es dann weiter. Ich glaube bald nicht mehr an das Märchen von Millionen von ignoranten Menschen die nicht einmal wissen sollten wie sollen wie so ein Mülleimer aussieht, geschweige denn wie man ihn benutzt.

    Auf dem Hinweg sehe ich einen Mülleimer, der gut gefüllt ist, aber es liegt nichts daneben. Sogar die Bierflasche steht ordentlich daneben.

    Etwa 45 Minuten später auf dem Rückweg befindet sich dort das blanke Chaos. Die "Täter" sind fleißig dabei, den Mülleimer zu plündern.





    Wenn nun Wurm- und/oder Madendosen heraus gerissen werden, dann denken wieder alle, dass die Angler herumgesaut haben...

    Wer nur eine kleine Pfanne hat, braucht keine großen Fische zu fangen!
    Petri wünscht Andreas

  4. #40

    AW: Dem Mühlenteich droht ein Fischsterben

    guuuuuuuter Andreas..genau das wollte ich damit sagen....der Stadt mal den Vorschlag machen nur noch Mülltonnen mit großen schweren Deckeln aufzustellen ? Obwohl.....und da laßt euch jetzt bitte mal vom ehemaligen jahrelangen Müllentsorger des Briefzentrums sagen....Krähen/Raben..also alles was groß und schwarz hat , und zwei Flügel hat bekommt selbst große schwere Deckel aufgeklappt.....war früher mal ne ewige Diskussion zwischen mir und meinem Vorgesetzten..irgendwann einmal hat er mir das mal geglaubt....

  5. #41

    AW: Dem Mühlenteich droht ein Fischsterben

    Das nützt aber alles nichts, wenn die Leute nicht checken, dass "wenn voll ist, ist voll".
    Da würden selbst Betondeckel nichts nützen.

    Wenns noch "Wetten Dass" geben würde, dann würden doch glatt welche darin beeindrucken können, wie hoch man Hundekackbeutel stapeln kann.


  6. #42

    Bessert es sich an Krähen- und Mühlenteich?

    Bei einer Sichtung am 1.8.2019 sind einige Neuerungen festzustellen, leider aber auch Zusammenhänge, die mir nicht klar sind.

    Am Mühlenabfluss ist die Situation so, dass das "Entenflott" alles Licht aus dem Gewässer ausschließt, da es extrem dicht ist.



    Die dichte Pflanzenschicht hat auch Gutes; darunter kann es nämlich nur mehr schwer wachsen. Und so finden sich optisch freie Flächen im Mühlenteich, die scheinen im Abflussstrom zu liegen.



    Allerdings sind dort, wo das "Entenflott" weg getrieben wird (leichte Strömung reicht), andere Pflanzen gewachsen, die sonst scheinbar vom "Entenflott" unterdrückt werden. Die Wasserpest ist jedenfalls aktiv.



    Kleinfische gibt es jedenfalls, wie dieser krumbuckelige Freund deutlich zeigt.



    Bei einem Blick in den Krähenteich bleibt der Mund dann doch vor erstaunen offen stehen. Da ist ja so gut wie nichts mehr an Kraut, Pest und so.



    Ein Gewässer ist frei, da strömungsmäßig dahinter liegende geht in Pflanzen ziemlich unter - wie kann das sein?


    Und wie kann es sein, dass der Wochenspiegel heute ganz andere Bilder im Zusammenhang mit einem Badeverbot zeigt?

    http://www.wochenspiegel-online.de/i...-kraehenteich/
    Wer nur eine kleine Pfanne hat, braucht keine großen Fische zu fangen!
    Petri wünscht Andreas

  7. #43

    Gutes vom Mühlenteich, aber Sorgen bleiben

    Der Mühlenteich sah im Sommer ja durchgängig grün aus, so sehr war er zugewachsen. Jetzt im Herbst möchte man dann schon manches Mal ins Wasser schauen, um zu sehen, ob da noch Fisch vorhanden ist. Er kann das...



    Der "Trockenpfahl" macht Hoffnung, dass dort, wo "die Schwatten" räubern, auch noch Fisch sein muss.



    Ein paar Meter dann dieses Bild: Plattform wegen Überfüllung geschlossen. Für mich ist die Menge Fischjäger ein klares Zeichen, dass Mühlenteich-Fische durch den Sommer gekommen sind.



    Der Blick ins Wasser zeigt: Alles ganz klar, keine Schwebstoffe, dafür einige wenige Seerosen, die nach dem Absterben der Wasserpest und der Wasserlinsen überlebt haben.



    Eine zusätzliche Belastung stellen die Laubmengen dar, ein Teil treibt oberflächlich Richtung Wehr und wird dort abgefangen...,



    aber ganz viel Laub fällt auf den Boden und belastet das Gewässer. Hoffentlich wird das nicht irgendwann zu viel an Moderstoffen.



    Ansonsten: Tolle Farben, schönes Panorama, einfach ein Kleinod mitten in der Stadt
    Wer nur eine kleine Pfanne hat, braucht keine großen Fische zu fangen!
    Petri wünscht Andreas

  8. #44

    AW: Bessert es sich an Krähen- und Mühlenteich?

    Die Regenmenge der letzten Tage hat die Wakenitz anschwellen lassen. Jetzt fließt das Wasser durch die Dükeranlagen in kräftigem Tempo durch.

    Der Auslauf am Ende des Dükerkanals.



    Dann rauscht das Wakenitzwasser unter der Kanaltrave hindurch und ab in den Krähenteich. Hoffentlich reicht es, um kleine und leichte Pflanzensamen/-triebe in die Stadttrave und von dort weiter abzuspülen. Aber viel Hoffnung habe ich da nicht.

    Wer nur eine kleine Pfanne hat, braucht keine großen Fische zu fangen!
    Petri wünscht Andreas

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •