Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Pelikan-Aal, Viperfisch, Drachenfisch, Schwarzer Schlinger - echt skurril.

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Pelikan-Aal, Viperfisch, Drachenfisch, Schwarzer Schlinger - echt skurril.

    Schlechtes Wetter, da geht schnell auch mal eine Sammlung skurriler Fische zu betrachten. Ein paar Bilder haben wir mit gebracht.
    Etwa 1 m lang, keine Schuppen, lebt über 1.000 m tief, sein überdimensionales Maul erinnert an einen Pelikan. Weltweit wurden etwa 250 Exemplare des Pelikan-Aals gefangen. Sein Magen ist nicht wirklich dehnbar, er bevorzugt deshalb kleine Nahrung.



    Nur wenige Exemplare der Schnepfen-Aale sind bisher bekannt. Ein Tiefseefisch, der bis 1.3 m groß wird. Der Fisch bekommt seinen Kiefer nicht zu, er schwimmt als immer mit offenem Mund. Krebse flutschen hinein, Garnelen verfangen sich an den Kieferzähnen. Und er kann nach hinten sehen, zwar nicht mit Augen, aber mit dem ausgeprägten Seitenlinien-Organ seines "Hecks".



    Schwarzer Schlinger: Er ist irgendwie menschlich. Maul und Magen sind extrem dehnbar; er kann Beute verschlucken, die größer ist als er selbst. Aufgrund der Kälte in der Tiefsee ist sein Stoffwechsel verlangsamt - dadurch reicht die Beute durchaus ein Jahr und länger.



    Männchen des Schwarzen Drachenfischs sind bis 7 cm groß, Weibchen bis 40 cm. Stellt euch das mal vor ... - eure Frau ist 5-6 mal größer als ihr. Ich dürfte dann gerade einmal 30 cm messen...

    Statt Bauch hat der männliche Fisch nur Hoden (typisch männlicher Traum...). Er kann nicht einmal richtig fressen.

    Die Hoden nehmen die ganze Leibeshöhle ein. Wahrscheinlich leben sie nur wenige Monate, pflanzen sich nur einmal fort und sterben dann. Die Weibchen leben mehrere Jahre.




    Das hier ist die Taschenlampe der Tiefsee. Sloans Viperfisch leuchtet, er strahlt in alle Richtungen und nach vorne wie mit einem Suchscheinwerfer.

    Einige Arten besitzen bis zu 1500 zusammengesetzte Lichtorgane, die man früher zum Teil sogar für zusätzliche Augen hielt. Sie sind sehr leistungsfähig, etwa 98 % der zugeführten Energie kann in Licht umgesetzt werden.
    Sein Maul kann er 180 Grad weit öffnen.

    Das Ausreißen (die Zähne stecken nicht in Alveolen) oder Ausbrechen eines Zahnes beim Fressakt ist kein großes Unglück – Ersatzzähne liegen in der Mundschleimhaut stets bereit, da auch durch das Wachstum wiederholter Zahnwechsel nötig ist. Unklar ist hingegen der Vorteil dieses übertrieben „schrecklich“ wirkenden Gebisses (Hyper-, Dystelie?). Zum Zupacken muss das Maul jedenfalls sehr weit aufgerissen werden – das geschieht wie bei vielen anderen Fischen durch ein „In-den-Nacken-Werfen“ des Schädels, wozu hier der erste Wirbel nur locker (ohne Gelenk) mit dem Hinterhaupt verbunden ist. Die silbernen Augen sind im Verhältnis zum Kopf relativ groß – sie schauen dann durch das Zahngehege (man meinte wirklich, dieses diene als „Käfig“ für Beutefische). Die Augen der Viperfische übertreffen das menschliche Auge bezüglich der Anpassung an schwaches Licht ums 30-fache.


    Ist es nicht irre, was da in den Tiefen der Ozeane lebt?
      Das Verfassen von Kommentare wurde deaktiviert.

    Neueste Artikel

    Einklappen

    • Andreas
      Wakenitzbesatz 2007
      von Andreas
      Kurzmeldung zum Wakenitz-Besatz.
      Eingebracht wurden:



      400 kg Satzaale
      230 Hechte 27 cm bis 40 cm
      1.500 kg Karpfen K2/K3
      1.550 kg Karpfen K2
      20.000...
      03.04.2023, 19:49
    • Andreas
      Müssen Reusen täglich geleert werden ?
      von Andreas
      Immer wieder festzustellen: Die Berufsfischer leeren die ausgelegten Reusen nicht täglich. Verägerte Angler stellen sich und anderen die Frage, ob das tägliche Leeren Pflicht ist.

      Die Antwort haben wir uns...
      25.03.2023, 15:51
    • Andreas
      Rothenhusen: Karpfen 24 Pfund
      von Andreas
      Aktiv wieder einmal die Gerüchteküche: Auf Boilie am Seitenarm vor dem Restaurant soll der 24-pfündige Karpfen (Spiegler) gefangen worden sein.

      Montage des Geräts: Normale Posenangel für Knicklicht, geringe...
      23.03.2023, 13:13
    • Andreas
      Moltkebrücke: Erfolgreicher Karpfenansitz
      von Andreas
      Im späten Frühjahr: Drei Karpfen vom gleichen Anglerteam erbeutet, angegeben in der Gerüchteküche mit 23 + 24 + 30 Pfund. Köder letztendlich unbekannt, unbestätigt die Angabe von Boilies.

      Es sollen langwierige...
      23.03.2023, 13:11
    • Andreas
      Neue Erkenntnisse zu Wels und Zander
      von Andreas
      Manfred Kautzsch vom Team Lübecker-Angler kann mit einiger Verwunderung über Fänge bei Wels und Zander berichten. Da haben wir doch erst einmal gestaunt ...

      Wels: Beim Aalangeln werden vermehrt Fänge kleinerer...
      23.03.2023, 13:10
    • Andreas
      Aal von 1.35 kg / Binnenwakenitz
      von Andreas
      Wenn der Aal beisst lass ihn laufen bis er anhält. Dann schluckt er den Köder. Läuft er weiter, dann hat er gefressen - nun ist der Anschlag zu setzen. So kennt der Angler die Theorie. Und die Praxis ... ?

      ...
      23.03.2023, 13:07
    Lädt...
    X